Suche
  • andreabotek

Herrscht mal dicke Luft, ...!


Es kann gut sein, dass Du mich genau jetzt jubeln hörst, so sehr freue ich mich über den gelungenen Umbau. Ein paar Handgriffe sind es noch da und dort und dann beginne ich mit dem, was ich „dem Raum seine Persönlichkeit entwickeln lassen“ nenne. Die Energien, welche so stark aufgewühlt wurden wieder in harmonischen Gleichklang zu bringen, das ist mein Vorhaben und sehr gerne möchte ich Dich daran teilhaben lassen. Der Grund dafür ist, dass Du das Selbe bei Dir Zuhause gut anwenden kannst, um Dich damit gut von der Kraft Deines direkten Umfelds zu nähren.

Habe ich Dich durch meinen Newsletter zum Entrümpeln inspirieren können? Konntest Du Dich von ein paar ungenutzten Dingen lösen? Möglicherweise passt es jetzt gut, noch einmal Raum für Raum oder Laden und Kästen durchzusehen, um Platz zu schaffen. Platz zum Leben! Platz zum Sein!

Ist dieser Schritt getan, dann reinige ich diesen gewonnenen Bereich gründlich. Mit Staubsauger und Putztüchern erobere ich jeden Zentimeter und freue mich über das Gefühl der Leichtigkeit und der Frische. Sind die Dinge so platziert, dass sie sich gut anfühlen? Wenn ja, dann bereite ich alles für die Räucherung vor.

Die räumliche und energetische Wirkung: Jedes Material, und somit auch jeder Raum „speichert“ Schwingungen und damit Informationen. Da jede Emotion eine Schwingung erzeugt, wird auch sie gespeichert und ist für jeden spürbar. Räuchern kann atmosphärisch reinigen, wenn im wahrsten Sinne des Wortes "dicke" Luft herrscht, sei es durch Streit, Stress oder Spannung.

Körperliche Wirkung: Rauchdüfte können entspannend oder anregend, Meditationen vertiefend oder Verstand schärfend wirken und andererseits sorgen die im Rauch gelösten Wirkstoffe für saubere Luft, da sie meist auch desinfizierend wirken.

Was benötigt man zum Räuchern? Als Räuchergefäß eignet sich jede feuerfeste Schale!Spezielle Räucherkohle ist eine Kohlentablette, die auf einer Seite eine Einbuchtung aufweist, in der das Räucherwerk gut platziert werden kann. Wichtig ist es, die Kohle anzuzünden und anglühen zu lassen, bevor man das Räucherwerk auf ihr ablegt. Eine Portion Sand im Räuchergefäß gewährleistet, dass die Räucherkohle gleichmäßig brennt, und hält die Schale gleichzeitig sauber.Zubehör wie eine Zange zum Halten der Kohle, dazu tut es anfangs auch eine Pinzette oder eine Zuckerzange. Federnoder einen Fächer zum Verwehen des Rauches.

Kräuter, frisch oder getrocknet können direkt auf die Kohle gestreut werden. Um ein Einbrennen bei Harzen zu verhindern ist Alufolie in einigem Abstand zur Hitzequelle ideal. Für die energetische Wirksamkeit ist es nicht erforderlich, dass der Raum voll Rauch ist. Jedoch darf der Rauch beim Reinigen ruhig auch in die hintersten Ecken dringen. Ganz so, wie wir es beim herkömmlichen Putzen halten! In den Ecken sammelt sich besonders viel an, oder? Du wirst Dein eigenes Gefühl dafür zu entwickeln. Es ist der beste Gradmesser beim Räuchern. Sinnvoll ist es, zuerst eine Prise des gewünschten Räucherwerkes aufzulegen, den Duft und die Wirkung zu genießen und dann zu prüfen ob Du noch mehr möchtest oder lieber mit anderen Kräutern weitermachst.

Oft reicht bereits eine Prise des Räucherwerks, um sich selbst und den Raum in die gewünschte Schwingung zu versetzen. Manchmal bedarf es dem mehrmaligen Nachlegen - je nach Raumgröße. Es ist vom Duft her günstiger, kleinere Mengen aufzulegen, als zu viel auf einmal auf die Kohle zu streuen.

Meine ersten Erfahrungen sammelte ich mit dem Anzünden von Salbei.

Salbei - Blätter – getrocknet, geben verlorene Energie zurück, stärken Geist und Körper und wirken stark reinigend, befreien die Lungen, desinfizieren, erden, schenken einen klaren Geist.

Ermutigen möchte ich Dich jedoch auch zu andere Variationen auszuprobieren. Vielleicht geht es Dir damit auch gut?

Fichtenharz - Harz als auch die Nadeln Es wirkt keimtötend und kann somit die Raumluft desinfizieren. Sein Duft ist etwas kräftiger als das Harz der Tanne. Es verströmt beim Räuchern einen kräftigen Waldduft. Es wirkt kräftigend, stärkend und aufbauend, dient als Schutz vor störenden Einflüssen und hilft, innere Ruhe zu finden. Der Kopf wird frei! Man ist konzentriert und lässt sich nicht von der Umgebung ablenken und es unterstützt Meditationen.

Die Fichte zählt im alten Volksglauben zu den großen Mutterbäumen. Fichtenharzräucherungen bewirken, so heißt es, dass man sich so geschützt fühlt.

Lavendelblüten - Blüten und Stängel - getrocknet Diese stehen für Liebe und Harmonie. Der frisch-süße bis zart-kampferige Duft der Lavendelblüten eignet sich zur Reinigung, Klärung und zur Entspannung. Stärkt unsere Nerven und schenkt uns Ruhe und Ausgeglichenheit. Dieser zarte Duft klärt, belebt und reinigt nicht nur unsere Raumatmosphäre sondern auch unseren Körper, Geist und Seele.

Nach dem Räuchern ist es ideal zu lüften! Damit ist unser Lebensbereich bestens geklärt und optimal vorbereitet schöne Erlebnisse und feine Schwingungen aufzunehmen. Diese wünsche ich Euch von ganzem Herzen!

Liebe Grüße, Andrea


4 Ansichten